Das Schwarzatal kann locker mit anderen Wanderregionen mithalten
Heimat ♥ Thüringen

Erkunde mit uns die Romantik der vergessenen Wanderregion Schwarzatal

Am Wochenende ging es für uns drei zum Wandern in das Schwarzatal. Diese Tour war schon etwas länger geplant, aber aus einem unbekannten Grund ist uns immer wieder etwas dazwischengekommen. Nun hat es endlich einmal geklappt und wir freuen uns darauf euch hier ein paar Eindrücke der Wandertour wiederzugeben. Es sei ein fast vergessener Geheimtipp für alle, die gern aktiv in der wilden und unberührten Natur unterwegs sind, wurde mir gesagt. Bezaubernde Wälder, urige Pfade und wunderschöne Ausblicke warten im Schwarzatal darauf entdeckt zu werden. Wir waren also sehr gespannt, ob das alles tatsächlich stimmt.

Inhaltsverzeichnis

Geheimtipp Schwarzatal

Sobald nach einem Wandergebiete in Thüringen gefragt wird, kommt regelmäßig die folgende Antwort „Thüringer Wald“ und danach meist der Rennsteig. Wir geben zu, da ist es wirklich wunderschön. Doch obwohl das Schwarzatal nur einen Katzensprung entfernt ist, hört man davon so gut wie nie etwas. Habt ihr denn bereits etwas vom Schwarzatal gehört? Kommt schon Hand aufs Herz. Nein, tatsächlich nicht, das ist aber wirklich sehr schade. Ihr verpasst eines der schönsten und ursprünglichsten Wandergebiete in ganz Thüringen.

Es ist bereits später Nachmittag als wir den Campingplatz erreichen. Nach einem langen Arbeitstag waren wir froh uns nicht lange mit der Stellplatzsuche beschäftigen zu müssen. Der kleine Platz in Bad Blankenburg liegt direkt an der Schwarza. Der Platz ist klein und ein wenig Rustikal aber sehr sauber und günstig und obwohl er direkt am Wasser liegt haben wir keine Probleme mit lästigen Mücken. Nachdem wir noch etwas die Gegend erkundet haben, geht es für uns drei zeitig ins Bett.

Als wir am Samstag die Schiebetür öffnen versucht sich gerade die Sonne durch die dichte Wolkendecke zu kämpfen, aber so recht gelingen will es nicht. Leider wird es den ganzen Tag bewölkt bleiben, aber zumindest wird es nicht regnen. Nachdem wir gefrühstückt haben, machen wir drei uns auf den Weg zum Wanderparkplatz Chrysopraswehr.

Das Chrysopraswehr in Bad Blankenburg ist Ausgangspunkt vieler Wanderungen im Schwarzatal.
Chrysopraswehr in Bad Blankenburg. Ausgangspunkt etlicher Rundwanderungen

Wer die Wahl hat, hat die Qual oder wie war das doch gleich? 😉 Folglich schauen Petra und ich noch ein wenig unbeholfen auf die große Tafel am Wanderparkplatz und überlegen welche der vielen Touren für uns infrage kommen könnte. Nachdem wir uns auf ein paar wenige Ziele einigen konnten, geht es auch schon los.
Frisch auf, der Rucksack ist gepackt, die Schuhe geschnürt. Auf geht es zum ersten Etappenziel des Tages.

Etappeziel 1 – Der Katzenstein

Kommt einfach mit und seid gespannt, was sich hinter diesem ulkigen Namen verbirgt. Vielleicht erwartet uns ja eine Katzenstatue am Berg? Wir werden es sicherlich in Kürze wissen. Die Wanderung beginnt direkt am Waldgebiet am Hang. Vis a vis dem Wanderparkplatz. Dort folgen wir dem Schwindelweg und der Beschilderung zum einen Kilometer entfernten Katzenstein. Als wir dort ankommen, bleibe ich verwundert stehen und winke Petra hastig zu mir und zeige auf eine kleine Höhle im Fels. Dort liegt doch nicht wirklich eine Katze? Die hat aber einen festen Schlaf, sage ich zu Petra und trete langsam näher an die Höhle heran, um mir das Tier genauer anzuschauen. Als ich anfange, zu Lachen, schaut mich Petra fragend an. Die schlafende Katze im Loch ist eine Attrappe, wir können also beruhigt weitergehen.

Vom Hauptweg aus führt ein schmaler Pfad den Fels hinauf zur ehemaligen Aussichtskanzel. (Wer diesen Weg scheut, folgt einfach dem Hauptweg) beide Wege treffen sich wenig später wieder. Der griffige Fels macht es, einem nicht schwer den Berg hinaufzukommen. Oben angekommen bekommen wir trotz grauer Wolken einen ersten tollen Ausblick auf das Schwarzatal. Ich lasse es mir natürlich nicht nehmen noch ein wenig auf dem Felsen herum zu kraxeln und mich umzuschauen bevor wir uns schließlich aufmachen zum nächsten Ziel unserer heutigen Wandertour.

Ein wenig erinnert uns die Gegend im Schwarzatal an die Sächsische Schweiz.
Am Katzenstein – genießen wir ein wenig Abenteuerfeeling beim Besteigen der Kanzel. Fast könnte man denken man ist im Elbi.
Der Weg auf die Kanzel Aussichtskanzel am Katzenstein ist recht einfach zu erreichen. Es gibt auf der Wandertour aber noch einiges mehr zu entdecken.
Rechts führt der Weg hinauf zu ehemaligen Aussichtskanzel.

Der weitere Wanderweg zeigt sich sehr abwechslungsreich. Kein Weg gleicht dem anderen. Der Schwindelpfad ist ein Wanderweg, wie wir ihn uns vorstellen. Nicht einfach nur ein breiter Weg durch den Wald, sondern ein kleines Abenteuer an sich erwartet den Wanderer hier. Das erste Fazit des Tages fällt wirklich schon sehr positiv aus – das Schwarzatal wurde zu Unrecht vergessen. Hier zu wandern und die Natur zu entdecken ist wirklich klasse und eine Empfehlung wert. Der Weg schlängelt sich über Steinstufen und Absätze auf und ab, an Felswänden vorbei und durch Felsblöcke hindurch geht es durch das Tal. Dabei gibt es immer wieder Stellen, an welchen der Fels, die Bäume und sogar weite Teile des Waldbodens von einem dicken grünen Teppich aus Moosen, Farnen und Flechten bedeckt sind und wie aus einem Märchenbuch wirken.

Viele Teile der Natur im Schwarzatal sind von einem Teppich aus Farnen und Moosen bedeckt.
Große Teile der Felsen und des Bodens sind von Moosen und Flechten bedeckt.
Die Wandertour im Schwarzatal zeigt sich bereits nach den ersten Kilometern von seiner besten Seite.
Wilde naturnahe Trails-Das sind Wanderwege wie wir sie lieben und bevorzugen.

Pause & Mikroabenteuer Wasserfall

Nachdem wir den Katzenstein verlassen haben, geht es am Hang entlang zu einer breiten Forststraße. Dieser folgen wir etwas talabwärts, bis wir linker Hand hinter einem Bach einen alten Rastplatz entdecken. Da wir ohnehin durstig waren und Jo eine Spiel & Bewegungspause benötigte, kam uns der Platz sehr gelegen. Der alte Rastplatz bot viele Möglichkeiten zum Spielen, Toben und zum Erforschen der Natur. Jo spielte vergnügt am Wasser und zeigte uns mit viel Elan die vielen tollen Dinge, die sie am Ufer entdeckte. Wir verbrachten dann doch eine längere Pause an diesem Ort, Jo gefiel der Bach und der Wasserfall so gut, dass sie sich nur schwer trennen konnte. Nachdem Jo irgendwann von selbst die Lust verloren hatte, ging es für uns weiter. Den Forstweg folgen wir noch ein wenig bergab, bis wir schließlich den Wegweiser „Eberstein“erreichten.

Anzeige

Der kleine Bachlauf im Wald hat uns bei der Wandertour als Rastplatz gedient.
Der alte Rastplatz auf der Waldlichtung ist ein idealer Pausenplatz. Es gibt dort für Kinder jede menge zu entdecken.

Etappenziel 2 – Das Jagdschloss Eberstein

Der Weg zum Schloss ist nicht ganz so abenteuerlich wie die erste Etappe rund um den Katzenstein, aber er ist deswegen natürlich nicht weniger spannend. Es geht über einen breiten zugewachsenen Versorgungsweg hinauf zum Jagdschloss. Alles um uns ist wunderbar grün und wir entdecken am Rand des Weges einige alte Bauwerke, die zur Jagdschlossanlage gehörten. Die kleinen Bauten sind fast zugewuchert und sehen aus als wären es Eingänge in den Berg. Auch auf diesem Weg bekommen wir mehrmals einen tollen Ausblick geboten, der weit über das Schwarzatal reicht. Stellenweise können wir sogar das Funkeln des Flusses durch die Baumkronen blitzen sehen. Das Jagdschloss, das wir wenig später erreichen, ist leider nur noch von außen zu besichtigen, jedoch hat man vom Plateau aus einen tollen Ausblick auf die umliegenden Hänge.

Jagdschloss Eberstein im Schwarzatal. Überall auf dem Weg zur Jagdschloss befinden sich kleine Nischenartige Bauwerke. Wir gehen davon aus das es sich dabei um Unterstände der Wachen handelte
Ideal für kleine Entdecker die vielen überwucherten Unterstände entlang des Wanderweges zum Jagdschloss.
Die alte Ruine des Jagdschlosses bietet eine perfekte Möglichkeit der Pause bei besonders schöner Aussicht auf das Schwarzatal
Das Jagdschloss Eberstein – ein wunderbarer Ort zum Verweilen.

Vom Jagdschloss aus folgen wir dem Naturlehrpfad Heinrich Cotta in Richtung Schweizer Haus. Nachdem wir eine Weile auf dem ehemaligen Forstweg gelaufen sind, erreichen wir den Wegweiser Dürres Schild. Der weitere Weg führt über einen schmalen steilen Waldpfad den Berg hinunter und endet fast direkt an der Schutzhütte mit Aussichtspunkt. Man muss erst einmal darauf kommen, dass es sich um eine Hütte handelt. Der folgende Weg wird noch einmal mal richtig wild romantisch. Wir durchqueren ein weiteres mal den dicht bewachsenen Wald. Lila Blüten, grüne Flechten und Moose bedecken auch hier weite Teile des Waldbodens. Kurz darauf verlassen wir bereits das idyllische Waldstück und stehen auf dem breiten Rad und Wanderweg der uns nach Hause bringen wird. Na gut, zum Van 😉

Einer der vielen Aussichtspunkte, die wir auf unserer Tour besuchten.

Etappenziel 3 – Die Strudeltöpfe

Dem breiten Schotterweg folgen wir in Richtung Bad Blankenburg direkt neben der Schwarza. Dabei passieren wir das geologische Naturphänomen Strudeltöpfe. Hier wurden über Jahrtausende durch Geröll und Steine kleine Vertiefungen in das Schiefergestein gemahlen. Falls ihr euch das näher anschauen möchtet, beachtet den kleinen Weg, der ans Ufer hinunterführt. Das Plätschern und Rauschen des Flusses wird uns nunmehr begleiten, bis wir wieder Bad Blankenburg erreichen. Nach dieser ersten gut 17 Kilometer langen Wandertour erreichen wir wieder den Campingplatz und freuen uns auf eine Dusche, Grillen, lecker Radler und eine weitere gemütliche Nacht im Van.

Wir drei beim Wandern in Schweden

Unser Fazit

Das Schwarzatal hat uns recht schnell begeistert. Stimmungsvolle Landschaft, abwechslungsreiche Wege und eine Menge Entdeckungen warten auf interessierte Wander und Naturfreunde. Gerade die naturnahen Wanderwege haben es uns angetan. Sie bieten sehr viel Abwechslung und lassen ein wenig Abenteuer Feeling aufkommen. Für Familien mit Kindern ist die Gegend hervorragend geeignet, da es einige Schlechtwetter Unternehmungen in der Umgebung gibt. Für uns steht fest, dies war nicht der letzte Wanderausflug ins Schwarzatal.

Wir sehen uns Outdoor ❤
Marco, Petra und die kleine Jo

Informationen

Wandern im Schwarzatal

Koordinaten zum Campingplatz
3Words ///aufladung.teile.legte

Koordinaten zum Wanderparkplatz Chrysopraswehr
3Words ///pfund.angefochten.hohes

FAQs
Anbindung zum Nahverkehr
Einkaufmöglichkeiten in Bad Blankenburg (10 Minuten vom Campingplatz)
Restaurant direkt am Campingplatz
Bowlingcenter direkt am Campingplatz


Weitere Informationen zur Tourismusregion Schwarzatal


Weitere wunderschöne Ausflugsziele in Thüringen
Rundwanderung im Thüringer Wald
Die Jagdanlage Rieseneck & der Herzogstuhl

Hey, hey schön, dass du bei uns auf der Seite gelandet bist. Wir schreiben hier mit sehr viel Herzblut und Engagement von unseren Abenteuern. Hier hast du die Gelegenheit, eine Frage zu stellen, etwas hinzuzufügen oder Kritik & Lob aussprechen.

Erkunde mit uns die Romantik der vergessenen Wanderregion Schwarzatal

Bezaubernde Wälder, urige Pfade und wunderschöne Ausblicke warten im Schwarzatal darauf entdeckt zu werden.Wir waren also sehr, ob das stimmt.
%d Bloggern gefällt das: